Stadt

Was ist das Urban Lab Medellín/Berlin?

Medellín war über Jahrzehnte hinweg ein Synonym für Drogenkrieg, Gewalt und Mangel an staatlichen Strukturen. Dennoch ist es der Stadt gelungen, sich durch eine progressive Baupolitik erheblich zu wandeln. Auch der Berliner Stadtteil Kreuzberg ist seit Jahrzehnten ein Schmelztiegel der Kulturen und ein Schauplatz städtischer Transformationsprozesse. Das Projekt Urban Lab Medellín/Berlin, eine Initiative von Architekturschaffenden und Studierenden des Fachgebiets, ist in beiden Städten aktiv mit dem Ziel, neue Konzepte der Stadtplanung zu entwickeln und auszuprobieren.

Warum Urban Lab Medellín/Berlin?

In zwei ganz unterschiedlichen Regionen setzt sich das Urban Lab Medellín/Berlin für innovative, partizipative Methoden in der Stadtplanung ein. Das entspricht dem Ziel der Alfred Herrhausen Gesellschaft, das Zusammenhalten von Gemeinschaften zu fördern – im interkontinentalen Zusammenhang ebenso wie in Deutschland und Europa.

Welche Gemeinsamkeiten hat Stadtplanung in so unterschiedlichen Ländern wie Kolumbien und Deutschland? Das Urban Lab Medellín/Berlin will keine vorgefertigten Schablonen aus Deutschland auf ein anderes Land übertragen. Vielmehr steht es für einen Perspektivenwechsel und fragt auch, was der Norden vom Süden lernen kann.

Wie arbeitet Urban Lab Medellín / Berlin?

Das Urban Lab Medellín/Berlin versteht sich als „Think-Do-Tank“. Entsprechend prägen zwei Leitgedanken seine Arbeit: Zum einen will das Urban Lab den städtebaulichen Diskurs in beiden Städten anregen. Zum anderen sollen aus den konkreten städtischen Kontexten in Medellín und Berlin allgemein anwendbare Parameter für Stadtplanung und Städtebau abgeleitet werden.

Mit diesen Zielen fanden im Jahr 2017 bereits zwei mehrtägige Workshops in Kolumbien und Deutschland statt. Die „Spring School Medellín“ setzte dabei auf den interkulturellen Austausch und auf die Zusammenarbeit mit einer städtischen Gemeinde, die sich in einem Umsiedlungsprozess befand. Gemischte Teams aus kolumbianischen und deutschen Studierenden sowie Menschen mit Expertise in verschiedenen Fachgebieten bearbeiteten vielfältige Aufgaben und entwickelten Konzepte. Die folgende „Summer School Berlin“ führte die Beteiligten erneut zusammen, um gemeinsam in Berlin-Kreuzberg Ergebnisse aus der Spring School in Medellín zu testen und weiter zu entwickeln.

Ein bleibendes Zeugnis der Projektarbeit in Medellín ist der Bau einer Treppe im Viertel Moravia (Escaleras Oasis Tropical). Eine Dokumentation dazu finden Sie hier.

Ausgezeichnet

Die Stiftung Buchkunst hat das „Moravia Manifesto“ als eines der zehn schönsten deutschen Bücher 2018 ausgezeichnet. Das Moravia Manifesto dokumentiert und diskutiert die Arbeit des Urban Lab Medellín|Berlin zweisprachig und mit einer großen Bandbreite verschiedener Abbildungen. Die Auszeichnung bestätigt den sehr hohen gestalterischen Anspruch des Buches.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Aktuelle Aktivitäten im Arbeitsfeld „Stadt“

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.