Europa

Was ist „New Urban Progress“?

Den transatlantischen Dialog neu beleben: Die Alfred Herrhausen Gesellschaft, das Progressive Zentrum und das US-amerikanische Progressive Policy Institute starten das Programm „New Urban Progress: Metro Innovation and Democratic Renewal - A Transatlantic Dialogue“. New Urban Progress betrachtet Städte als Akteure globaler Problemlösung, als Zentren öffentlicher Innovation und gemeinsamer Problemlösung. Das Programm untersucht und vergleicht Städte auf beiden Seiten des Atlantiks. Die Ergebnisse sollen zur Gestaltung inklusiver, innovativer, digitaler und diverser Städte beitragen. Junge Deutsche und US-Amerikaner werden in einen Dialog über gegenwärtige soziale, kulturelle und ökonomische Phänomene postindustrieller, multikultureller Gesellschaften gebracht. 

Warum „New Urban Progress“?

Das Anliegen des Programms ist hochaktuell: Sowohl die Vereinigten Staaten als auch die Europäische Union sehen sich heute mit populistischen Strömungen konfrontiert. Im transatlantischen Dialog soll auf diese eine deutliche und zugleich kreative Antwort gemeinsam formuliert werden. Städte dienen im Programm New Urban Progress als Vehikel, um den deutsch-amerikanischen Dialog wiederzubeleben. Dabei sollen Lösungen entwickelt werden, die dazu beitragen, Städte für alle Bürger lebenswert zu machen. 

Wie funktioniert „New Urban Progress“?

Zwei Länder, zwei Roadtrips, vier Konferenzen, zehn Städte und 20 Fellows – in verschiedenen Formaten wird das Programm New Urban Progress dazu beitragen, die transatlantischen Beziehungen auf unterschiedlichen Ebenen zu intensivieren. Durch die gemeinsame Entwicklung politischer Lösungen soll es Wirkung auf beiden Seiten des Atlantiks entfalten. Weitere Informationen zum Programm finden Sie auf dieser Webseite und hier.

New Urban Progress wird unterstützt durch das Transatlantic Program der Bundesrepublik Deutschland und das European Recovery Program (ERP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Das Programm New Urban Progress startet im Frühjahr mit zwei Veranstaltungen:


am 10. März 2020 in USA, Washington D.C. und später in Deutschland. Eine Teilnahme ist auf Bewerbung möglich.


Erfahren Sie hier mehr über die Veranstaltungen in USA und Deutschland.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.