Salon­abend Neuro­urba­nistik mit Richard Sennett

Das interdisziplinäre Forum Neurourbanistik lädt zum Gespräch mit Stadtforscher Richard Sennett, der auch sein neues Buch „Die offene Stadt“ vorstellt.

Wie beeinflusst die Stadt die Menschen, die in ihr Leben? Wie kann die Struktur eines Stadtviertels das Verhalten seiner Bewohner beeinflussen? Inwiefern bestimmt die Gestaltung der Stadt die Integrität einer Gesellschaft? Hat sie einen Einfluss auf unser Menschenbild und wie wir mit anderen Menschen umgehen? Wie lässt sich durch den Lauf der Geschichte am Stadtbild die emotionale und moralische Verfassung einer Gesellschaft ablesen?

Zu spannenden Gesprächen und Antworten auf diese Fragen in Form eines Gesprächs mit Richard Sennett lädt das Interdisziplinäre Forum Neurourbanistik am 11. Januar 2019 um 17 Uhr zum Salonabend in den Q Club im Quartier Zukunft in Berlin ein (Einlass ab 16.30 Uhr).

Richard Sennett, einer der führenden Stadtforscher unserer Zeit, stellt seine Thesen dazu vor, die er in seinem neuen Buch „Die offene Stadt“ zusammengefasst hat. Sennett liefert ein Plädoyer für eine offene Stadt, die in der Lage ist, Kooperation und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stimulieren und fordert damit eine heute mehr denn je benötigte Grundethik für unsere wachsenden Städte.

Auf dem Podium diskutieren mit Richard Sennett: Ludwig Engel, Stadt- und Zukunftsforscher, Prof. Dr. Ulrike Kluge, Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung, Humboldt-Universität zu Berlin/Zentrum für Interkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Prof. Dr .Rainer Hehl, Institut für Architektur, Technische Universität Berlin, und PD Dr. Mazda Adli, Charité/ Universitätsmedizin und Fliedner Klinik Berlin.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist nur mit Einladung möglich. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei anja.paulus@db.com. Eine Anmeldung ist nur bis zum 20. Dezember möglich. Bitte beachten Sie, dass die Anzahl der Plätze begrenzt ist. Wir bestätigen Ihre Teilnahme bis zum 21. Dezember 2018.

 

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.