Herrhausen Simulations bei der Europe’s Strategic Choices Conference

Alfred Herrhausen Gesellschaft und Scenarios4Summits erprobten neues Format mit Simulationen zu Desinformation und gesellschaftlicher Destabilisierung

Auf der Europe’s Strategic Choices Konferenz des Think Tanks Chatham House im November 2019 erprobte die Alfred Herrhausen Gesellschaft gemeinsam mit der niederländischen Firma Scenarios4Summits in zwei Side Events ein neues Format: Die „Herrhausen Simulations“ beschäftigten sich mit der Wirkung von Desinformation und ihrem Potenzial zu gesellschaftlicher Destabilisierung.

In zwei separaten Simulationen diskutierten die Teilnehmenden szenariobasiert anhand eines fiktiven Falls. Hierfür nahmen sie spezifische Rollen als Kabinettsmitglieder und Beratende eines fiktiven Staates ein. Kurze Videosequenzen beschrieben die sich entwickelnde politische Situation, verbunden mit der Dynamik digitaler Kommunikation und Information. Gemeinsam stellten sich die Teilnehmenden der Aufgabe, die sich stetig zuspitzenden Ereignisse zu deeskalieren und angemessene Reaktionen zu entwickeln.

Die Simulationen betrachteten das Phänomen Desinformation und mögliche Wirkungsweisen: Wie können Aktivitäten in diesem Bereich frühzeitig erkannt und die Quellen ermittelt werden? Was kann eine Regierung tun, wenn politische Unruhen auf der Basis von Desinformationen entstehen? Ein Schwerpunkt der Diskussion lag auf der Rolle von Social Media und digitaler Kommunikation im Kontext von Außen- und Sicherheitspolitik im 21. Jahrhundert.

Die Arbeit in den Simulationen zeigte, dass es keine Standardlösungen für eine durch Desinformation entstehende politische Krise gibt. Ihren diversen Hintergründen entsprechend, schlugen die Teilnehmenden ganz unterschiedliche Herangehensweisen vor. Gegen Informationskampagnen vorzugehen sei oft eine asymmetrische Anstrengung. Emotionalisierte Inhalte erzeugten häufig stärkere Wirkung als Fakten. Auch wenn man grundsätzlich die Motive und Handlungen gegnerischer Parteien nachvollziehen müsse, gehe es letztendlich um nicht weniger als den Kampf um Wahrheit und Glaubwürdigkeit. „Stand up for what you think is right.” – “Setzt Euch dafür ein, was Ihr für richtig haltet”: Eine Teilnehmerin rief dazu auf, sich gegen die „Tyrannei des Konsens‘“ durchzusetzen, die sich in Krisensituationen häufig entwickele.
Die Europe’s Strategic Choices Conference ist eine Veranstaltung des Think Tanks Chatham House. Mehr darüber erfahren Sie hier.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.